SPD vor Ort … unterwegs in Queckborn

Am 29.07.2017 war es wieder soweit, die SPD Grünberg traf sich bereits zum zweiten Mal in Queckborn zum Ortsrundgang. Vom Ortsvorsteher Herrn Zoll begleitet, begann der Rundgang direkt am Treffpunkt, in der Mehrzweckhalle. Besonders dringend ist hier die Thekenerneuerung. Ein Kostenvoranschlag liegt bereits vor, die Erneuerung ist für 2017 angedacht. Auch die Herrentoiletten bedürfen einer Erneuerung, diese ist für 2018 vorgesehen. Mit der Deckenheizung der Mehrzweckhalle sind alle zufrieden, hier gab es bisher keine Beschwerden.

In unmittelbarer Nähe der Mehrzweckhalle liegt das Queckbörner Feuerwehrgerätehaus, leider wurde bisher die Kennzeichnung der Parkplätze für die Einsatzkräfte nicht angebracht – man hofft, wenn das geschehen ist, dass sich die Parksituation bei Veranstaltung endlich entspannt. Zoll machte die Genossinnen und Genossen noch auf Bruthöhlen für Mauersegler am Feuerwehrgerätehaus aufmerksam. Bei der Sanierung wurden sechs Bruthöhlen geschaffen, die nun nach fünf Jahren zum ersten Mal von den Mauerseglern bezogen wurden.

Weiter ging es vorbei am Kirschberg zum Kindergarten. Herr Zoll erwähnte, dass der Kirschberg zukünftig ein Gelände für Ökopunkte wird. Am Kindergarten beginnt nun eine Tempo 30 Zone. Hierüber ist man sehr glücklich, da man auf diese Weise mehr Sicherheit für die Kinder und auch für die Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft entlang dieser Straße ins Gewerbegebiet schaffen konnte.

Direkt neben dem Kindergarten befindet sich der neue Parkplatz für die Mehrzweckhalle. Die Beschilderung müsste hier noch verbessert werden, damit dieser für Besucher der Mehrzweckhalle eindeutig zu finden ist. Genutzt wird dieser auch von Eltern, die ihre Kinder zum Kindergarten bringen. Da der Parkplatz zurzeit mit einem durchgängigen Grünstreifen vom Kindergarten getrennt ist, wäre es sinnvoll hier ein paar Platten auf den Grünstreifen zu legen, um einen Zugang zum Kindergarten zu schaffen und das Gras zu schonen.

Weiter ging es vorbei an der Flüchtlingsunterkunft, welche zurzeit mit 20 Personen + Kinder voll belegt ist. „Wir haben in Queckborn hochmotivierte ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter, und es läuft prima.“ Sagte Zoll. SPD Vorsitzender Lux zeigte sich sehr erfreut über das Engagement der Queckbörner.

Im Bereich der Uferzone der Äschersbach hat ein in Queckborn ansässiges Unternehmen Erdaushub großflächig abgeladen, partiell sogar Bauschutt. Dadurch steigt die Uferzone in diesem Gebiet stark an, was zur Folge hat, dass die Äschersbach zum einen an Fließgeschwindigkeit zunimmt und zum anderen, dass hier nun keine Fläche mehr gegeben ist, um das Hochwasser aufzunehmen. Eine Überflutung dieser Fläche ist nicht mehr möglich, so dass in diesem Fall die gegenüberliegenden Gewerbebetriebe hochwassergefährdet sind. Hier ist dringend Abhilfe gefordert und der Grundstückseigentümer muss aufgefordert werden, diese illegale Aufschüttung zurück zu bauen.

Da das Flussbett der Äschersbach zurzeit mit Steinen ausgelegt ist, ist angedacht diese Flussrinne aufzubrechen, um bereits hier die Fließgeschwindigkeit der Äschersbach zu verringern.

Danach führte Ortsvorsteher Zoll zur Kirche von Queckborn. Hier werden die Fußwege rund um die Kirche nicht ausreichend gepflegt und sauber gehalten, da sich niemand für diese Bereiche zuständig fühlt. Auch Hundebesitzer sind hier gefragt. Die kostenlos von der Stadt zur Verfügung gestellten Kotbeutel werden zwar genutzt, jedoch werden diese sehr häufig einfach liegen gelassen, da zu wenig Abfallbehälter zur Entsorgung vorhanden sind.

Zum Abschluss machte Herr Zoll noch eine Vorankündigung. Der Ortsbeirat Queckborn wird eine Führung im Wasserwerk organisieren. Hierfür wird ein Fragenkatalog vorbereitet nachdem sich die Führung richten wird.

Der nächste SPD Ortsrundgang findet am 02.09.2017 in Lardenbach und Klein-Eichen statt. Treffpunkt ist um 15.00 Uhr am DGH in Lardenbach. Alle die sich für diesen Rundgang interessieren, sind herzlich eingeladen uns dort zu begleiten.