SPD vor Ort: Ortsrundgang in Weitershain

Am 11.03.2017 startete der SPD Ortsverein Grünberg mit dem ersten Ortsrundgang in diesem Jahr. Diese Veranstaltungsreihe begann im Jahr 2016, da die Teilnehmerzahl seit dem ersten Rundgang stetig wuchs, hat sich „SPD vor Ort…unterwegs“ zu einem festen Bestandteil im Programm des Ortsvereins fest etabliert. Nicht nur, dass man die Stadtteile bei Problemen, die man auf den Ortsrundgängen sieht unterstützen kann, man lernt diese auch noch einmal ganz neu kennen, da man auch an Stellen geführt wird, die viele bisher noch gar nicht kannten.

Bei schönstem Frühlingswetter trafen sich am vergangenen Samstag Mitglieder und Interessierte am DGH in Weitershain, insgesamt nahmen 19 Personen am Ortsrundgang teil. Anita  Weitzel übernahm die Führung des Ortsrundgangs, als Ortsvorsteherin von Weitershain erhielten wir alle Informationen sozusagen aus erster Hand.

Da unser Treffpunkt das DGH war, begann hier der Rundgang. Das DGH wurde 2013 renoviert, besonders kostenintensiv war hier der Brandschutz, auch eine Behindertentoilette wurde im Rahmen der Renovierung installiert. Da die Kosten für den Brandschutz so hoch waren, konnten die vorhandenen Toiletten leider nicht modernisiert werden. Diese findet man beinahe noch im Zustand von 1971 vor. Auch die Fenster der Küche des DGH konnten aufgrund des erschöpften Budgets nicht erneuert werden, hier sind noch die Fenster mit Einfachverglasung im Holzrahmen vorhanden.

Weitershain ist einer von wenigen Orten, in dem sich noch eine „Ortsrufanlage“ finden lässt.  Mitteilungen der Stadt, Kirchengemeinde und Vereine werden vom DGH aus über Lautsprecher,  im ganzen Ort ausgerufen. Es gab Überlegungen dieses stillzulegen, jedoch war es der Wunsch vieler Einwohner dieses beizubehalten.

Da in Weitershain keine Gaststätte mehr betrieben wird, treffen sich viele der älteren Menschen im DGH. Die Akustik dort ist jedoch nicht sehr gut, weshalb seitens des Ortsbeirates  der Antrag gestellt wurde eine Schalldecke zu installieren, damit es den Besuchern möglich ist, sich angenehm unterhalten zu können.

Das DGH beheimatet auch den Schießstand des örtlichen Schützenvereins und eine Kegelbahn, welche regelmäßig genutzt wird.

Direkt vor dem DGH verläuft die L3146 die saniert werden müsste. Frau Weitzel hat hier bereits die betroffenen Stellen informiert, damit die geplante Sanierung dieser Landstraße nicht am Ortseingang zu Weitershain endet.

Weiter ging es zum Dorfteich, der zurzeit neugestaltet wird. Die Bewohner Weitershains wünschen sich eine umweltgerechte und naturnahe Neugestaltung. Ein befestigter Holzsteg ist bereits vorhanden, allerdings ist dieser für gehbehinderte und ältere Menschen nicht geeignet, da man diesen nur über eine hohe Stufe begehen kann. Der Kontakt zum verantwortlichen Architekten gestaltet sich laut Frau Weitzel sehr schwierig, man hofft, dass die Neugestaltung dieses Teichs bald fortgesetzt wird, nachdem die Arbeiten im Winter ruhen mussten.

Als nächstes gingen wir zu einer der ältesten Eiche in Weitershain.  Hier könnte im Moment durch die starken Winde im Frühjahr Gefahr durch herabfallende Äste drohen, ein Antrag auf Baumschnitt wurde von Frau Weitzel bereits gestellt.

In der Nähe dieser Eiche befindet sich auch die Ortseinfahrt aus Richtung Rüddingshausen. Diese Landstraße führt sehr gerade in den Ort hinein, weshalb es vielen Autofahrern nicht ausreichend bewusst wird, dass sie ihr Tempo verringern müssen. Die Anwohner wünschten sich hier eine mobile Geschwindigkeitsanzeige. Es kam an dieser Straße bereits zu einem tödlichen Unfall. Radarmessungen finden hier laut Frau Weitzel keine statt.

Unser Weg führte auch am Infokasten von Weitershain vorbei. Auffällig war, dass der letzte Aushang der Stadt Grünberg von 2013 datiert, man wünscht sich, dass diese Informationen regelmäßiger ausgetauscht werden.

Frau Weitzel machte auch auf die städtischen Hänge im Bereich der Grünberger Straße aufmerksam. Hier kümmern sich zwar zurzeit noch die Anwohner um die Pflege, aus körperlichen Gründen wird das aber bald nicht mehr machbar sein. Im Moment sehen diese Hänge noch sehr ansprechend aus, da sie ordentlich gepflegt werden, man befürchtet jedoch, dass das in Zukunft nicht mehr so sein wird.

Der letzte Punkt des Rundgangs war der Parkplatz vor dem Friedhof, Frau Weitzel denkt hier an eine Umwidmung des Platzes, da dieser zum einen kaum genutzt wird und zum anderen schwer zu erhalten ist, da hier nur loser Schotter aufgestreut wurde, der regelmäßig erneuert werden muss.

Wir möchten uns auf diesem Weg noch einmal bei Frau Weitzel für die informative Führung bedanken und bei allen Teilnehmern des Ortsrundgangs für ihr Interesse an dieser Veranstaltung.

Der nächste Ortsrundgang der SPD Grünberg wird am 22. April 2017 in Grünberg am Ziegelberg stattfinden. Wir treffen uns dort um 15.00 Uhr am Kinderspielplatz Ziegelberg. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, uns auf diesem Rundgang zu begleiten.

 

SPD vor Ort: Ortsrundgang in Weitershain

SPD vor Ort:  Ortsrundgang in Weitershain

Auch 2017 setzt die SPD Grünberg ihre Ortsrundgänge fort. Begonnen hat dieses Projekt im Jahr 2016 und aufgrund des guten Erfolgs im vergangenen Jahr werden wir auch 2017 wieder regelmäßig zu unseren Ortsrundgängen einladen. Alle die im vergangenen Jahr mitgekommen sind, sind sich einig, dass man Grünberg und seine Stadteile noch einmal neu kennengelernt hat. Da wir immer von ortskundigen Anwohnern geführt werden, entdeckt man Stellen, die man vorher noch nie besucht hat.

Am 11. März 2017 beginnen wir mit einem Ortsrundgang in Weitershain. Wir treffen uns um 15.00 Uhr am DGH. Der Rundgang wird ca. 2 Stunden dauern. Wie immer werden wir versuchen uns ein Bild vor Ort zu machen und werden uns sowohl positive als auch verbesserungsfähige Gegebenheiten anschauen.

Zu unseren Ortsrundgängen sind immer alle Interessierten eingeladen. Tobias Lux, Vorsitzender der SPD Grünberg, freut sich jeden begrüßen zu dürfen, der am Ortsrundgang mit uns teilnehmen möchte.

 

Übersicht der geplanten Ortsrundgänge 2017:

 

11.03.  15.00 Uhr SPD vor Ort unterwegs Ortsrundgang in Weitershain (Treffpunkt DGH)
22.04.  15.00 Uhr SPD vor Ort unterwegs Ortsrundgang in Grünberg-Ziegelberg (Treffpunkt Spielplatz)
10.06.  15.00 Uhr SPD vor Ort unterwegs Ortsrundgang in Reinhardshain (Treffpunkt DGH)
29.07.  15.00 Uhr SPD vor Ort unterwegs Ortsrundgang in Queckborn (Treffpunkt MZH)
02.09.  15.00 Uhr SPD vor Ort unterwegs Ortsrundgang in Klein-Eichen und Lardenbach (Treffpunkt DGH)
28.10.  15.00 Uhr SPD vor Ort unterwegs Ortsrundgang in Göbelnrod (Treffpunkt DGH)

 

Drei-Königs-Wanderung 2017 der SPD Grünberg

Zum Auftakt des neuen Jahres fand am 07.01.2017 die traditionelle Drei-Königs-Wanderung des SPD-Ortsvereins Grünberg statt. Der Weg führte uns dieses Mal von Lehnheim nach Grünberg. Bei minus 5 Grad und leichtem Schneefall trafen wir uns am DGH Lehnheim, wo bereits Kaffee und Kuchen zur Stärkung vorab bereitstand. Mit einer Gruppe von ca. 20 Personen wanderten wir durch eine schöne Winterlandschaft über einen Feldweg nach Grünberg. Dort angekommen wärmten wir uns in der Gastwirtschaft Lippert auf und genossen dort ein gutes Abendessen. Trotz der Kälte war es wieder eine sehr schöne Wanderung und anschließend ein ebenso schöner Abend.

Vor Ort unterwegs in Stangenrod!

Am 20.08.2016 traf sich der SPD Ortsverein Grünberg in Stangenrod und setzte damit seine Aktion „SPD vor Ort…unterwegs“ fort.

Am Feuerwehrgerätehaus erwarteten uns um 15.00 Uhr bereits der Ortsvorsteher von Stangenrod, Alexander Böhm, weitere Ortsbeiratsmitglieder und Stangenröder Bürger. Hier wird von einem Anwohner reklamiert, dass die Walpergasse, die eigentlich keine Druchgangsstraße ist, durch den täglichen Verkehr von mehreren Schulbussen der Grundschule und der Theo-Koch-Schule über die Maßen beansprucht wird. Es kommt immer wieder zu Begegnungen im Engpass und die Anwohner haben große Sorgen, dass sie bald für eine Sanierung, deren Ursache sie nicht zu vertreten haben, finanziell aufkommen müssen. Hier sollte eine Lösung gefunden werden, um der Verkehrssituation in Stangenrod gerecht zu werden.

Weiter ging es Richtung Friedhof und Hochbehälter. Der Weg dorthin führt über eine unbefestigte Straße die durch den Regen und tauenden Schnee ausgespült wird. Da die Straße durch die Wetterbedingungen immer schlechter wird, ist es dringend notwendig die Straße zu befestigen. Laut Ortsvorsteher Alexander Böhm steht das Geld hierfür schon bereit, allerdings ist mehr noch nicht passiert. Angesichts dessen, dass es bereits August ist, wäre es dringend notwendig mit den Arbeiten zu beginnen, um die Situation bis zum nächsten Winter zu verbessern.

Am Friedhof betrachtete man sich die Urnen- und Rasengräber. Die Reihe der Einzelurnengräber wurde falsch angelegt, nun müssen die Grababdeckungen gedreht werden. Die Arbeiten hierfür sollten von dem betreffenden Steinmetz ausgeführt werden, um eine fachgerechte Ausführung zu gewährleisten. Für die Rasengräber fehlt noch ein Platz, um die von Besuchern mitgebrachten Blumen/Gestecke abzustellen. Dieser Platz ist notwendig, damit der Rasen um die Gräber herum gemäht werden kann.

Am Eingang zum Friedhof von Ortsseite, sollte eine kleine Teilfläche neu geteert werden. Hier hat sich bereits ein Stangenröder Mitbürger angeboten diese Arbeit zu übernehmen, allerdings wartet der Ortsbeirat noch auf eine Antwort der Verwaltung, um mit der Arbeit beginnen zu können.

Vor dem Eingang zum Friedhof von der Ortsseite begutachtete man die Birken in der Hügelstraße. Diese Birken stellen eine Gefahr für die Passanten an dieser Stelle dar, da hier immer wieder Äste herunterfallen, die im Schlimmsten Fall spielende Kinder oder Fußgänger treffen könnten. Die Birken müssten dringend sachgerecht geschnitten, am besten jedoch ersetzt werden.

Anschließend besichtigte man sich die Sport- und Kulturhalle in Stangenrod. Der Parkplatz der SKH ist nicht befestigt. Durch Schnee und Regen sind tiefe Schlaglöcher entstanden, die die Nutzung dieses Parkplatzes sehr stark einschränken. Geplant ist die SKH komplett zu sanieren. Im Rahmen der Planung wurde beschlossen die Heizung, Lüftung, Brandschutz und Sanitäranlagen zu erneuern. Bisher gab es auch keinen barrierefreien Zugang zur Halle und den Toiletten, auch das soll in Zukunft möglich sein.

Eine Frage konnte auf dem Rundgang nicht geklärt werden. Der SPD Ortsverein Grünberg, hatte zur als Hinweis auf den Ortsrundgang drei Plakatständer an den Ortseingängen von Stangenrod aufgestellt. Zwei der Ständer waren am 20.08.2016 nicht mehr vorhanden. Sollte jemand etwas über den Verbleib der Plakatständer wissen, wäre es nett, wenn sich der Betreffende melden würde. Diese Plakatständer sind Eigentum des SPD-Ortsvereins und werden nach jedem Rundgang wieder abgeholt.

Interessierte Mitbürger sind immer herzlich eingeladen, uns auf den Ortsrundgängen zu begleiten. Der nächste findet am 17. September in Stockhausen statt. Dort treffen wir uns um 15.00 Uhr am DGH. Wir freuen uns über jeden, der sich ein Bild über die Situation vor Ort machen möchte.

JUSOs in Grünberg nehmen Arbeit auf

jusos„Politik – interessiert mich nicht“, diesen Satz hört man unter Jugendlichen heutzutage leider viel zu Häufig. Diesem Trend wollen die neugegründeten Jusos in Grünberg entgegenwirken. Nach einem Vortreffen mit Kamyar Mansoori, Sprecher des Juso Unterbezirk Gießen war man sich einig, „Wir gründen eine Juso AG in Grünberg und werden Politik mit und für Jugendliche in Grünberg machen.“ Thorsten Schäfer-Gümbel, stellv. Bundesvorsitzender und Hessischer Landes- und Fraktionsvorsitzender der SPD, zeigte sich bei seinem Grußwort zur Gründungsversammlung begeistert über das große Interesse und den Elan der anwesenden Jungsozialistinnen und –sozialisten. „Hier wird der Grundstein gelegt, hier findet Basisarbeit statt, die Jugendlichen in Grünberg finden bei den Jusos „vor Ort“ Ansprechpartner, die gemeinsam für eine gerechtere Zukunft eintreten.“ Tobias Lux, Vorsitzender des SPD Ortsvereins Grünberg sicherte die volle Unterstützung für die Jusos zu. „Wir haben durch unsere Satzungsänderung, die im Vorstand der Grünberger SPD zwei feste Beisitzerposten für VertreterInnen der Jusos vorsieht, gezeigt, dass wir es ernst meinen mit der Beteiligung der „jungen“.

Einstimmig wurden Tatjana Struck und Batuhan Yilmazcelik – beide 17 Jahre alt – zu gleichberechtigen Sprechern der JUSOs Grünberg gewählt. „Wir freuen uns sehr auf die kommende Arbeit, erste Aktionen sind schon in Planung.“ so Tatjana Struck. „Es wird regelmäßige Treffen geben, hier „vor Ort“. Dazu sind alle Jugendlichen herzlich eingeladen – ob mit oder ohne Parteibuch.“ ergänzte Batuhan Yilmazcelik.