Diskussionsreihe „Die fünf Megatrends unserer Zeit“

Diskussionsreihe „Die fünf Megatrends unserer Zeit“
von Thorsten Schäfer-Gümbel, MdL mit besonderen Gästen – vorbereitet und moderiert von Schülerinnen und Schülern

Zur Zeit wird immer wieder viel über Politikverdrossenheit und mangelndes Interesse der breiten Öffentlichkeit für politische Themen diskutiert. Thorsten Schäfer-Gümbel, stellv. SPD Vorsitzender und Hessischer SPD Landes- und Fraktionsvorsitzender kann diese Wahrnehmung nicht teilen. „Im Gegenteil, ich sehe ein großes Bedürfnis, insbesondere bei jungen Leuten, wieder mehr über Politik und aktuelle Themen zu sprechen.“, so Schäfer-Gümbel.

Aus diesem Grund biete er – in seiner Eigenschaft als Landtagsabgeordneter – im ersten Schritt fünf Veranstaltungen zu den Megatrends unserer Zeit an. Schäfer-Gümbel lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, mit hochkarätigen Gästen wie der Bundesumweltministerin Svenja Schulze, dem Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), Prof. Marcel Fratzscher, der Geschäftsführerin der Initiative D21, Lena-Sophie Müller, der Schriftstellerin Hannah Dübgen und dem Intendant des Staatstheaters Kassel, Thomas Bockelmann in einer Diskussionsveranstaltungsreihe über Klimaentwicklung, Digitalisierung, Ungleichheit und kulturelle Vielfalt zu diskutieren. Für eine Veranstaltung zum Thema Globalisierung ist Bundesaußenminister Heiko Maas angefragt.

Diese Veranstaltungen finden alle in Städten und Gemeinden im Landkreis Gießen statt, die Standort für Schulen mit gymnasialen Oberstufen sind: in Grünberg die Theo-Koch-Schule, in Laubach das Laubach-Kolleg, in Hungen die Gesamtschule und in Lollar die Clemens-Brentano-Europaschule.

Das hat einen besonderen Grund: Alle diese Veranstaltungen werden von Schülerinnen und Schülern der Oberstufen gestaltet. Sie haben festgelegt, wie die Veranstaltung ablaufen soll, haben gemeinsam Fragen zusammengetragen und jeweils zwei Schülerinnen und Schüler werden die Diskussionen moderieren. Der Landtagsabgeordnete sorgt für den Rahmen und die Organisation.

„Das große Interesse und die Begeisterung für die Themen, das die Jugendlichen bei den Vorbereitungstreffen gezeigt haben, freut mich sehr und bestätigt meine Einschätzung, wie groß das Bedürfnis ist, sich wichtigen Themen zu widmen – und das ohne dafür Noten zu bekommen.“, erklärte Schäfer-Gümbel.

Die Termine finden zum größten Teil in Schulen statt, sind aber keine schulischen Veranstaltungen!

Den Auftakt zu dieser Reihe macht am Montag, 28.01.2019 um 18.30 Uhr im Rathaus in Laubach Bundesumweltministerin Svenja Schulze zum Thema „Klimapolitik, Umwelt- und Klimaschutz“ gefolgt vom Themenbereich „Steigenden Ungleichheit in Deutschland“ am Donnerstag, 31.01.2019 um 18:00 Uhr in der Aula der Theo-Koch-Schule Grünberg mit Prof. Marcel Fratzscher, Präsident des Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Weitere Themen sind am 18.02.2019 um 19.00 Uhr, an der Clemens-Brentano-Europaschule in Lollar „Digitalisierung und deren Auswirkungen“ mit Lena-Sophie Müller, Geschäftsführerin D21 und am 20.03.2019 um 19.00 Uhr an der Gesamtschule in Hungen „Kulturelle Vielfalt und Zusammenhalt“ mit Hannah Dübgen, Dramaturgin, Dramatikerin und Schriftstellerin und Thomas Bockelmann, Intendant und Schauspieldirektor am Staatstheater Kassel.

 

Infos zu den Gästen

Svenja Schulze ist Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Zuvor war sie in Nordrhein-Westfalen von 2010 bis 2017 Landesministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung.
Die vielfältigen Politikbereiche, für die das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) innerhalb der Bundesregierung zuständig ist, spiegeln sich bereits im Namen des Ministeriums wider. Seit mehr als 30 Jahren arbeitet das Ministerium für den Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor Umweltgiften und Strahlung, für einen klugen und sparsamen Umgang mit Rohstoffen, den Klimaschutz sowie für eine Nutzung der natürlichen Lebensgrundlagen, bei der die Vielfalt von Tier-, und Pflanzenarten und der Erhalt ihrer Lebensräume sichergestellt wird.

Marcel Fratzscher studierte in Kiel, Oxford, Harvard und Florenz. Nach verschiedenen Stationen, u. a. bei der Europäischen Zentralbank, der Weltbank, dem Peterson Institute for International Economics in Washington, DC, sowie dem Harvard Institute for International Development in Jakarta, Indonesien, ist er heute Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und Professor für Makroökonomie und Finanzen an der Humboldt-Universität Berlin. In zahlreichen Veröffentlichungen beleuchtet er die zunehmende Ungleichheit. Für Zeit Online schreibt er die Kolumne „Fratzschers Verteilungsfragen“ und in seinem Buch „Verteilungskampf“ benennt er die Ursachen der zunehmenden Ungleichheit in Deutschland – und zeigt, was wir dagegen tun können. Das DIW Berlin ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland.

Lena-Sophie Müller ist seit 2014 Geschäftsführerin des gemeinnützigen Vereins Initiative D21 e.V.  Es ist ihr Anliegen, die gesellschaftlichen Implikationen der Digitalisierung in Deutschland aufzuzeigen und positiv mitzugestalten. Frau Müller studierte Politikwissenschaft in Sydney (Australien) und Potsdam.

Die Initiative D21 ist Deutschlands größte gemeinnützige Partnerschaft von Wirtschaft und Politik für die digitale Gesellschaft. Der gemeinnützige Verein umfasst ein parteien- und branchenübergreifendes Netzwerk von rund 200 Mitgliedsunternehmen und -institutionen sowie politischen Partnern aus Bund, Ländern und Kommunen. Ziel ist es, die digitale Gesellschaft mit gemeinnützigen, wegweisenden Projekten zu gestalten und Deutschland in der digitalen Welt des 21. Jahrhunderts gesellschaftlich und wirtschaftlich erfolgreich zu machen.

Hannah Dübgen studierte Philosophie, Literatur- und Musikwissenschaft in Oxford, Paris und Berlin. Sie arbeitete für Schauspiel und Musiktheater. Ihr Debütroman „Strom“ erschien 2013 und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, 2016 folgte ihr zweiter Roman „Über Land“

Thomas Bockelmann absolvierte 1976 bis 1980 eine Schauspielausbildung, parallel studierte er Philosophie, Theaterwissenschaften und Geschichte. Seit Beginn der Spielzeit 2004/05 ist er Intendant des Staatstheaters Kassel.

SPD vor Ort – Kleinstes Straßenfest der Welt

SPD vor Ort – Kleinstes Straßenfest der Welt

Die SPD Grünberg lädt zusammen mit dem SPD Bundestagskandidaten Matthias Körner zum „kleinsten Straßenfest der Welt“.

Am Freitag, 11. August in der Zeit von 18.00 bis 21.00 Uhr findet dieses Fest in Grünberg, Baumgartenfeld im Hof „In den Petersgärten 29“ statt.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen bei Bratwurst und Getränken mit zu feiern.

SPD Bundestagskandidat Matthias Körner wir vor Ort sein, eine gute Gelegenheit in ungezwungener Runde mehr über ihn und seine Standpunkte zu erfahren!

SPD vor Ort … unterwegs in Queckborn

SPD vor Ort … unterwegs in Queckborn

Am 29.07.2017 war es wieder soweit, die SPD Grünberg traf sich bereits zum zweiten Mal in Queckborn zum Ortsrundgang. Vom Ortsvorsteher Herrn Zoll begleitet, begann der Rundgang direkt am Treffpunkt, in der Mehrzweckhalle. Besonders dringend ist hier die Thekenerneuerung. Ein Kostenvoranschlag liegt bereits vor, die Erneuerung ist für 2017 angedacht. Auch die Herrentoiletten bedürfen einer Erneuerung, diese ist für 2018 vorgesehen. Mit der Deckenheizung der Mehrzweckhalle sind alle zufrieden, hier gab es bisher keine Beschwerden.

In unmittelbarer Nähe der Mehrzweckhalle liegt das Queckbörner Feuerwehrgerätehaus, leider wurde bisher die Kennzeichnung der Parkplätze für die Einsatzkräfte nicht angebracht – man hofft, wenn das geschehen ist, dass sich die Parksituation bei Veranstaltung endlich entspannt. Zoll machte die Genossinnen und Genossen noch auf Bruthöhlen für Mauersegler am Feuerwehrgerätehaus aufmerksam. Bei der Sanierung wurden sechs Bruthöhlen geschaffen, die nun nach fünf Jahren zum ersten Mal von den Mauerseglern bezogen wurden.

Weiter ging es vorbei am Kirschberg zum Kindergarten. Herr Zoll erwähnte, dass der Kirschberg zukünftig ein Gelände für Ökopunkte wird. Am Kindergarten beginnt nun eine Tempo 30 Zone. Hierüber ist man sehr glücklich, da man auf diese Weise mehr Sicherheit für die Kinder und auch für die Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft entlang dieser Straße ins Gewerbegebiet schaffen konnte.

Direkt neben dem Kindergarten befindet sich der neue Parkplatz für die Mehrzweckhalle. Die Beschilderung müsste hier noch verbessert werden, damit dieser für Besucher der Mehrzweckhalle eindeutig zu finden ist. Genutzt wird dieser auch von Eltern, die ihre Kinder zum Kindergarten bringen. Da der Parkplatz zurzeit mit einem durchgängigen Grünstreifen vom Kindergarten getrennt ist, wäre es sinnvoll hier ein paar Platten auf den Grünstreifen zu legen, um einen Zugang zum Kindergarten zu schaffen und das Gras zu schonen.

Weiter ging es vorbei an der Flüchtlingsunterkunft, welche zurzeit mit 20 Personen + Kinder voll belegt ist. „Wir haben in Queckborn hochmotivierte ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter, und es läuft prima.“ Sagte Zoll. SPD Vorsitzender Lux zeigte sich sehr erfreut über das Engagement der Queckbörner.

Im Bereich der Uferzone der Äschersbach hat ein in Queckborn ansässiges Unternehmen Erdaushub großflächig abgeladen, partiell sogar Bauschutt. Dadurch steigt die Uferzone in diesem Gebiet stark an, was zur Folge hat, dass die Äschersbach zum einen an Fließgeschwindigkeit zunimmt und zum anderen, dass hier nun keine Fläche mehr gegeben ist, um das Hochwasser aufzunehmen. Eine Überflutung dieser Fläche ist nicht mehr möglich, so dass in diesem Fall die gegenüberliegenden Gewerbebetriebe hochwassergefährdet sind. Hier ist dringend Abhilfe gefordert und der Grundstückseigentümer muss aufgefordert werden, diese illegale Aufschüttung zurück zu bauen.

Da das Flussbett der Äschersbach zurzeit mit Steinen ausgelegt ist, ist angedacht diese Flussrinne aufzubrechen, um bereits hier die Fließgeschwindigkeit der Äschersbach zu verringern.

Danach führte Ortsvorsteher Zoll zur Kirche von Queckborn. Hier werden die Fußwege rund um die Kirche nicht ausreichend gepflegt und sauber gehalten, da sich niemand für diese Bereiche zuständig fühlt. Auch Hundebesitzer sind hier gefragt. Die kostenlos von der Stadt zur Verfügung gestellten Kotbeutel werden zwar genutzt, jedoch werden diese sehr häufig einfach liegen gelassen, da zu wenig Abfallbehälter zur Entsorgung vorhanden sind.

Zum Abschluss machte Herr Zoll noch eine Vorankündigung. Der Ortsbeirat Queckborn wird eine Führung im Wasserwerk organisieren. Hierfür wird ein Fragenkatalog vorbereitet nachdem sich die Führung richten wird.

Der nächste SPD Ortsrundgang findet am 02.09.2017 in Lardenbach und Klein-Eichen statt. Treffpunkt ist um 15.00 Uhr am DGH in Lardenbach. Alle die sich für diesen Rundgang interessieren, sind herzlich eingeladen uns dort zu begleiten.

Vor Ort – unterwegs in Reinhardshain

Juni 2017, 15.00 Uhr, Treffpunkt Dorfgemeinschaftshaus

Rundgang_ReinhardshainDie Ortsrundgänge der SPD Grünberg sind zu einem festen Bestandteil in der Jahresplanung der Genossinnen und Genossen geworden. Begonnen hat dieses Projekt im Jahr 2016 und aufgrund des guten Erfolgs im vergangenen Jahr wollen wir auch 2017 wieder regelmäßig zu unseren Ortsrundgängen einladen. Alle die im vergangenen Jahr mitgekommen sind, sind sich einig, dass man Grünberg und seine Stadtteile noch einmal neu kennengelernt hat. Da wir immer von ortskundigen Anwohnern geführt werden, entdeckt man Stellen, die man vorher noch nie besucht hat.

Der nächste Rundgang findet am 10. Juni 2017 in Reinhardshain statt. Wir treffen uns um 15.00 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus. Der Rundgang wird ca. 1-2 Stunden dauern. Wie immer werden wir versuchen uns ein Bild vor Ort zu machen und werden uns sowohl positive als auch verbesserungsfähige Gegebenheiten anschauen.

Zu unseren Ortsrundgängen sind immer alle Interessierten eingeladen. Claudia Wolf, Fraktionsvorsitzende der SPD Grünberg, freut sich jeden begrüßen zu dürfen, der am Ortsrundgang mit uns teilnehmen möchte.

SPD vor Ort – im Gespräch mit Lothar Binding, MdB

Der SPD Ortsverein Grünberg lädt zum nächsten „SPD vor Ort – im Gespräch“
14. Juni 2017 – 19.30 Uhr – SPD vor Ort – Barfüßergasse 10

Das richtige Maß – Steuern, Steuerflucht und Verteilungsgerechtigkeit!

2017-06-14-Binding-HP„Politik mit Phantasie und Verstand“ ist das Motto von Lothar Bindings politischer Arbeit. Seit 1998 ist er für Heidelberg und Weinheim im Deutschen Bundestag. Als Mitglied im Finanzausschuss ist Binding hauptsächlich mit Steuerpolitik und der Finanzmarktregulierung befasst. Seit 2012 als finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion.

Verglichen mit seinen europäischen Nachbarn ist Deutschland wirtschaftlich gut aufgestellt – im Durchschnitt. Umso erschreckender ist es, dass nur 0,1 % aller Menschen in Deutschland mehr als ein Viertel des gesamten Vermögens ihr Eigen nennen und dass das Einkommen im Durchschnitt bei unter 30.000 Euro im Jahr (!) liegt, aber Spitzeneinkommen bei über 40.000 pro Tag (!). Hier will die SPD die Möglichkeit schaffen, alle nach ihren Kräften an den gesellschaftlichen Aufgaben zu beteiligen. Deshalb ist es einerseits wichtig Steuerbetrug und Steuergestaltung zu bekämpfen und den Betrügern keine Chance zu geben. Andererseits müssen starke Schulten im Steuersystem mehr tragen als schwache. Es ist klug gelegentlich nicht zu fragen, wie viel jemand an die Gemeinschaft abgibt. Oft hilft die Frage, was dem Einzelnen bleibt, um sich der Idee einer gerechteren Gesellschaft zu nähern.

Lothar Binding versteht es, auch ansich trockene und komplizierte Themenfelder auf sehr unterhaltsame Weise den Zuhörern näher zu bringen. Es erwartet Sie ein informativer, spannender und erkenntnisreicher Vortrag und Diskussion – von Steuerpolitik bis Managergehälter.